3 Fragen an: Alex Horisberger

Alex Horisberger ist Designer, Berater bei BASF für die Automobilindustrie und spricht bei der UNCOVER Conference am 6. Juni zum Thema »It’s not a bug, it’s a feature«.

Alex Horisberger

Wie kann Design revolutionäre Veränderungen bewirken?
Alex: »Viele klassische Produkte sind mittlerweile digitalisiert und dematerialisiert. Dafür entstehen komplett neue Produkte, deren Funktion und Integration erst einmal definiert werden müssen. Der Begriff der Evolution vermag dieser Anforderung nicht standhalten. Wenn Design immer unsichtbarer wird und die Brücke zwischen Technologie und Anwender immer komplexer, brauchen wir Partner. Ohne die wird keine Revolution stattfinden.«

Warum nimmst Du an einer Designkonferenz teil, die sich in erster Linie der Gestaltung gesellschaftsrelevanter Prozesse widmen möchte?
Alex: »Die BASF ist einer der größten Hersteller von Rohmaterialien weltweit. Wir stehen ganz am Anfang der Wertschöpfungskette und müssen deshalb sehr früh damit anfangen, die Materialen der Zukunft zu entwickeln. Wir suchen ganz bewusst die Nähe zu den aktuellen Themen, die die Gesellschaft betreffen, um eben rechtzeitig darauf zu reagieren.«

Welchen Beitrag kannst Du bzw. Dein(e) Projekt(e) dazu leisten?
Alex: »trinamiX ist ein schönes Beispiel, wie der Wandel vom produzierenden Gewerbe in die Industrie 4.0 beschritten werden kann. Es zeigt aber auch, wie herausfordernd es ist, in einem Großkonzern fundamentale Strukturwechsel einzuleiten.«